Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Aktuelle Hinweise >> Der König weint – Der Erste Weltkrieg und der Südwesten

Der König weint – Der Erste Weltkrieg und der Südwesten

Buchpräsentation und Lesung

25.9.2014, 19.00 Uhr

Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Der König weint

Vor rund 100 Jahren verabschiedete König Wilhelm II., "Württembergs geliebter Herr", seine Truppen, die voller Tatenmut und Heldendrang in den Ersten Weltkrieg zogen. Augenzeugen berichten, der König hätte bei dieser sonst so fröhlichen Veranstaltung Tränen der Trauer in den Augen gehabt und das Grauen und den Schrecken des großen Krieges wohlmöglich vorhergesehen – offizielle Belege gibt es hierfür jedoch nicht.

Aus Anlass der 100-jährigen Wiederkehr des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs ist eine Vielzahl von Veröffentlichungen erschienen. Das Buch "Der König weint" unterscheidet sich jedoch von den üblichen Erinnerungswerken: Es greift in seinen Beiträgen ausnahmslos Vergessenes und Verdrängtes auf, Themen, die an Geschehnisse und Zusammenhänge der schrecklichen Jahre zwischen 1914 und 1918 erinnern und doch in der öffentlichen Diskussion bisher nur am Rande oder gar nicht beachtet worden sind. Der Band fasst in gedruckter Form Beiträge zusammen, die bereits in der digitalen Kontext: Wochenzeitung zu lesen waren; sie stellen anhand von konkreten Beispielen Aspekte und Ereignisse des Krieges im regionalen Kontext dar, die aber zum Teil weit über den Südwesten hinaus gewirkt haben. Kontext: Wochenzeitung und das Hauptstaatsarchiv Stuttgart laden herzlich zur Buchpräsentation mit Lesung am Donnerstag, den 25. September 2014, 19:00 Uhr, ein.

Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung unter verwaltung@kontextwochenzeitung.de bis zum 19.09. gebeten.