Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Tübingen (Tibing)

Tübingen (Tibing)

Tübingen
Tübingen (Tibing), 1514, Original (Signatur: HStAS J 234 Pfaff Nr. 82)

Kern des Tübinger Siegels ist ein Schild mit einer dreilatzigen Kirchenfahne, so wie im Siegel von Herrenberg. Es ist aber wesentlich feiner gezeichnet: erkennbar sind z.B. drei Befestigungsösen oben, ein Muster in der Mitte und Fransen am unteren Ende der drei Latzen. Über dem Schild befinden sich zwei übereinander verschränkte Arme, die jeweils eine Hirschstange mit fünf Enden halten, und die Jahreszahl 1514 (das Zeichen für 4 mutet heute fremdartig an). So wird darauf verwiesen, dass die von den Pfalzgrafen von Tübingen gegründete Stadt nun württembergisch war. Die Umschrift befindet sich auf lebhaft geschwungenen Bändern rechts und links des Schildes: S[igilum] civivm de Tvwingen, wobei einige Silben wie civ und de spiegelverkehrt und Tv und gen sogar auf dem Kopf erscheinen, um die Drehung des Bandes wiederzugeben.