Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Ausstellungen >> Das Gemurmel der Zeit - die Poesie des Archivs

Das Gemurmel der Zeit - die Poesie des Archivs

Ausstellung im Staatsarchiv Ludwigsburg vom 8. März bis 24. Oktober 2014

8.3.-24.10.2014

Staatsarchiv Ludwigsburg

Poesie des Archivs
(Aufnahme: Herwig Seemann)

Unter dem Titel "Das Gemurmel der Zeit - die Poesie des Archivs" zeigt das Staatsarchiv Ludwigsburg ab 8. März eine Kunstausstellung, die das kreative Potential von Archivalien nutzt und gleichzeitig die gesellschaftliche Bedeutung von Archiven heute und für zukünftige Generationen visualisiert.

Zusammen mit der bildenden Künstlerin Angelika Flaig und dem Mediendesigner Dierk Ott entstand unter aufmerksamer Begleitung und Unterstützung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatsarchivs in dessen Ausstelllungsraum eine große Seh-, Tast- und Hörlandschaft.

Im Mittelpunkt der Installation steht nicht die Präsentation von Archivalien, sondern die Auseinandersetzung mit den Archivbehältnissen und Aufbewahrungsmitteln für die wertvollen Zeugnisse der Vergangenheit, also den Aktenschränken, Spanschachteln, Archivboxen, Urkundentaschen, Siegelsäckchen und sonstigen Objekte, in denen historische Dokumente verpackt wurden, um sie für künftige Generationen vorzuhalten.

Poesie des Archivs
(Aufnahme: Herwig Seemann)

Licht ins Dunkel der Vergangenheit zu bringen unter Einsatz moderner Medientechnik ist auch ein stilprägendes Mittel, das Flaig und Ott in ihrer raumgreifenden Installation einsetzen.

Dem durch die Installation wandelnden Besucher zeigt sich das Archiv von seiner sinnlichen, poetischen Seite. Die Künstler illumineren wichtige Facetten der Archivarbeit, wobei sie über die materielle Ausstellungsebene einen Klangteppich legen, der den Besucher mit Gesprächsfetzen von Personen überrascht, die sich über das Archiv und seine Funktion unterhalten, vermischt mit Geräuschen aus dem Staatsarchiv selbst und Zitaten von Einschätzungen über die Bedeutung des Archivs durch Mitarbeiter und Außenstehende.

Zugänglich ist die Ausstellung erstmals am bundesweiten Tag der Archive am 8. März 2014 von 11 bis 17 Uhr. Dann ist auch Angelika Flaig anwesend und steht den Besuchern für Führungen und Gespräche zur Verfügung.

Öffnungszeiten:
Mo-Do 9-16.30 Uhr, Fr 9-15.30 Uhr

Der Eintritt ist frei.