Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Ludwigsburg >> Aktuelles der Abteilung >> Veranstaltungen, Ausstellungen, Termine >> Ruth "Sara" Lax, 5 Jahre alt, deportiert nach Riga

Ruth "Sara" Lax, 5 Jahre alt, deportiert nach Riga

Deportation und Vernichtung badischer und württembergischer Juden

2003-03-17 00:00:00

Regierungspräsidium Freiburg

Wanderausstellung des Bundesarchivs - Außenstelle Ludwigsburg, des Staatsarchivs Ludwigsburg und des Stadtarchivs Ludwigsburg von Dienstag, 17. März 2003, bis Freitag, 11. April 2003 im Regierungspräsidium Freiburg

Am 20. Januar 1942 lud Reinhard Heydrich, Chef des Reichssicherheitshauptamtes, zu einer Besprechung in das Gästehaus der SS am Grossen Wannsee bei Berlin ein, um über die "Endlösung der Judenfrage" zu diskutieren. Das in nur einem Exemplar überlieferte Protokoll dieser Konferenz ist auf den ersten Blick in einer harmlosen Sprache verfasst. Dahinter stand jedoch eine "Aussprache" über den bereits begonnenen systematischen Massenmord an den Juden in Europa. Am 20. Januar 2002 jährte sich die Wannsee-Konferenz zum sechzigsten Mal, und immer noch sind ihre Hintergründe und die Absichten des Gastgebers Reinhard Heydrich nicht restlos geklärt. Die Wannsee-Konferenz ist lediglich als manifestierendes Ereignis im Zuge von Planung und Ausführung des Holocausts zu sehen. Einsatzgruppen mordeten schon seit dem Einfall in Polen. Aufgrund dieser Erfahrungen konnten mit Beginn des Russlandfeldzuges im Juni 1941, weitab von Deutschland, die Massenerschießungen systematisiert werden. Später wurden sie großenteils von Tötungen in Gaskammern abgelöst. Am Schicksal der Stuttgarterin Ruth Lax, des Ludwigsburgers Ludwig Elsas und des Pforzheimers Hellmuth Wolff wird die Leidensgeschichte der jüdischen Bevölkerung im deutschen Machtbereich fassbar und konkret. Ihre Biographien sollen in dieser Ausstellung für die Verbrechen der Nationalsozialisten an Millionen Menschen stehen. Daneben sollen auch die Täter ein Gesicht bekommen. Innerhalb der regionalen Bezüge der Ausstellung wird auch die Arbeit und Bedeutung der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg gewürdigt, deren Juristen trotz Anfeindungen und teilweise massiver gesellschaftlicher Ächtung dazu beitrugen, zahlreiche Täter vor Gericht zu bringen.

Konzeption und wissenschaftliche Bearbeitung Dorothee Weitbrecht M.A. und Dr. Volker Rieß

Ausstellungsplakat: Ruth 'Sara' Lax, 5 Jahre alt, deportiert nach Riga

Veranstaltungsort

Regierungspräsidium Freiburg
"Basler Hof"
Kaiser-Joseph-Str. 167
79098 Freiburg

Öffnungszeiten

Mo - Fr 9.00 - 18.30 Uhr
Eintritt frei

Informationen und Vereinbarung von Führungen

Staatsarchiv Freiburg
Colombistr. 4
D 79098 Freiburg
Tel.: (0761) 380600
Fax: (0761) 3806013
E-Mail: staludwigsburg@la-bw.de

Katalog

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog zum Preis von EUR 5,-. Er ist im Staatsarchiv erhältlich.

Begleitprogramm

Jeweils im Regierungspräsidium

Bei Interesse an dieser Wanderausstellung

wenden Sie sich bitte an die "Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte" - E-Mail: erinnerungsstaette@barch.bund.de.