Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Projekte >> Workflow und Werkzeuge zur digitalen Bereitstellung größerer Mengen von Archivgut >> Projektkonzeption

Projektkonzeption

Aufbauend auf den Ergebnissen, welche in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt "Digitale Konversionsformen" erzielt wurden, sollten Verfahren und Arbeitsabläufe entwickelt werden, um größere Mengen von Archivalien unterschiedlicher Gattungen im mehrwertstiftenden Kontext in rationeller Weise für die Forschung digital bereitzustellen.

Um dieses Ziel zu erreichen, sollten weitgehend automatisierbare Arbeitsabläufe zur Herstellung optimaler digitaler Master über das Medium Mikrofilm entwickelt werden, wobei dem durchgängigen Colormanagement von der Filmaufnahme bis zum optimierten digitalen Master eine besondere Bedeutung zukam.

Weiterhin sollte unter Verwendung von Standardwerkzeugen eine Art Autorensystem zur weitgehend automatisierten Bereitstellung digitaler Konversionsformen in objektgerechter Weise und im Kontext des Entstehungszusammenhangs und der Metadaten entwickelt werden. Dabei sollte auf den Präsentationsmodellen für Archiv- und Bibliotheksgut aufgebaut werden, die im vorgenannten Projekt erarbeitet wurden. Auf diese Weise sollten allgemein nachnutzbare Werkzeuge und standardisierte Arbeitsabläufe entwickelt werden, mit denen nicht nur die gängigen Gattungen von Archivgut, sondern entsprechende Erscheinungsformen in Bibliotheken, Museen und Sammlungen in größeren Mengen, rationell und unter Verwendung einheitlicher und damit benutzerfreundlicher Oberflächen digital als HTML- oder künftig auch XML-basierte File-Systeme bereitgestellt werden können.