Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Behördenbetreuung >> Historischer Wert >> Die horizontal-vertikale Bewertungsmethode

Die horizontal-vertikale Bewertungsmethode

Seit der Mitte der 1990er Jahren haben die baden-württembergischen Staatsarchivare die sogenannte "horizontale und vertikale Bewertung" entwickelt. Was versteckt sich hinter diesem Begriff? Wie funktioniert diese Methode? Wir fragen im Rahmen von Behördenbesuchen Referat für Referat nach deren spezifischen Aufgaben und Kompetenzen:

Wir betrachten so jede einzelne Aufgabe (bei der Polizei z. B. Einsätze) in der Behördenhierarchie von oben nach unten (vertikal: Ministerium - Polizeipräsidium - Polizeidirektion - Polizeiposten) und auf gleichrangigen Stufen (horizontal: Allgemeine Polizei - Bereitschaftspolizei - Spezialeinsatzkommando-SEK).

Eine Sichtung bereitgestellter Akten bei den Behörden vervollständigt das Bild. Als Ergebnis bekommen wir ein Bewertungsmodell, in dem dokumentiert ist, zu welchen staatlichen Aufgaben an welcher Stelle die aussagekräftigsten Unterlagen entstehen. Bei allen übrigen Dienststellen, die an der Aufgabenerledigung nur wenige beteiligt sind, können dann die Unterlagen nach Ablauf der vorgesehenen Aufbewahrungsfristen vernichtet werden.