Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Projekte >> Digitale Publikation der Wasserzeichensammlung Piccard im Hauptstaatsarchiv Stuttgart >> Fachkonferenz im November 2004 >> Zur Bedeutung publizierter Wasserzeichensammlungen für die Handschriftenforschung

Zur Bedeutung publizierter Wasserzeichensammlungen für die Handschriftenforschung

Von Dr. Christoph Mackert, Leipzig

Kein anderes Hilfsmittel erlaubt eine so genaue Datierung mittelalterlicher und frühneuzeitlicher (Papier-)Handschriften wie die Wasserzeichenanalyse. Sofern entsprechend aussagekräftiges Vergleichsmaterial zur Verfügung steht, läßt sich der Entstehungszeitraum für Abschriften auf Papier oft auf eine Spanne von wenigen Jahren eingrenzen. Die Bedeutung der Wasserzeichenkunde ist aber nicht auf den Bereich der Datierung von Manuskripten beschränkt. Auch der Zeitpunkt, wann eine Handschrift gebunden wurde, läßt sich, falls Papiermakulatur verarbeitet wurde, unter günstigen Umständen näher bestimmen. Darüber hinaus kann die Untersuchung der in einem Band verwendeten Papiere wertvolle Informationen über Schichtungen innerhalb des Kodex und einzelne Entstehungsphasen zutage fördern. In bestimmten Fällen liefert die Wasserzeichenidentifizierung auch unterstützende Anhaltspunkte für die Lokalisierung der Handschrift.

Das Referat soll die verschiedenen Möglichkeiten, die sich durch die Wasserzeichenbestimmung eröffnen, anhand von Beispielen aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Leipzig zur Einführung nochmals in Erinnerung rufen. Die Bedeutung der bereits im Druck oder online verfügbaren Wasserzeichenrepertorien wird dabei ebenso deutlich werden wie die Notwendigkeit, weiteres Belegmaterial - v. a. für bestimmte Regionen - zu sammeln und zu publizieren.