Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Ludwigsburg >> Aufgaben und Zuständigkeit >> Archivgeschichte

Archivgeschichte

Als Folge der Säkularisierung und Mediatisierung in der napoleonischen Ära fielen ein Teil des Deutschordenshauptarchivs in Mergentheim und des Archivs des Stifts Ellwangen an Württemberg, das an beiden Orten Nebenarchive errichtete. Die Archive weiterer ehemaliger Reichsstände wurden nach Zwischenstationen in einem weiteren Nebenarchiv in Heilbronn zusammen mit als weniger wichtig betrachteten altwürttembergischen Unterlagen verwahrt.

Durch Zusammenlegung der drei Nebenarchive im Ludwigsburger Schloss entstand 1868/69 das Staatsfilialarchiv Ludwigsburg, dem danach weitere ältere Bestände eingegliedert wurden (Auswärtiges Amt, Reichskammergericht, Lehenrat, Justizkollegium). 1921 wurden die ebenfalls im Schloss untergebrachten Behördenarchive der Ministerien der Finanzen und des Innern mit dem Filialarchiv vereinigt. Dieses übernahm seit 1921 wegen des Platzmangels im (Haupt-)Staatsarchiv außerdem den größten Teil der behördlichen Aktenabgaben. 1938 wurde das Filialarchiv als Staatsarchiv Ludwigsburg verselbständigt.

Nach der kriegsbedingten Zerstörung des Hauptstaatsarchivs wurden große Teile der ausgelagerten Archivalien seit 1945 nach Ludwigsburg verbracht. Im Zusammenhang mit dem Neubau des Hauptstaatsarchivs Stuttgart wurde 1968 die Zuständigkeit beider Archive neu festgelegt und das Archivgut unter weitgehender Zusammenführung von Provenienzen aufgeteilt.

Ludwigsburg erhielt als historischen Sockel die Überlieferung der neuwürttembergischen Territorien im Gebiet des Regierungsbezirks Nordwürttemberg, die nach 1802 durch Säkularisierung und Mediatisierung an Württemberg gefallen waren. Das ab 1803/06 entstandene Schriftgut der staatlichen Behörden und Gerichte der unteren und mittleren Stufe in Nordwürttemberg und der Landesoberbehörden des 19. und 20. Jahrhunderts wurde ebenfalls Ludwigsburg zugewiesen.

1992-1995 konnte das Staatsarchiv Ludwigsburg aus dem Schloss in die Gebäude der ehemaligen Arsenalkaserne (Dienstgebäude mit Verwaltungs- und Benutzungsräumen) und des Zeughauses (Magazin) umziehen, die unter Berücksichtigung aller archivfachlichen Ansprüche für diesen Zweck umgebaut wurden. Infolge der Verwaltungsreform wurde das Staatsarchiv Ludwigsburg am 1. Januar 2005 eine Abteilung des Landesarchivs Baden-Württemberg.