Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Hauptstaatsarchiv Stuttgart >> Aktuelles der Abteilung >> Pressemitteilungen >> Besiegt - besetzt - befreit. Dokumente zum Kriegsende 1945

Besiegt - besetzt - befreit. Dokumente zum Kriegsende 1945

Einladung zum Pressegespräch

Zerstörte Städte, entwurzelte Menschen, millionenfacher Tod und unsägliches Leid sind die Bilanz des Zweiten Weltkrieges. Mit der bedingungslosen Kapitulation am 8. Mai 1945 endeten die Kampfhandlungen in Deutschland. Bereits am 22. April 1945 waren französische Truppen in Stuttgart eingerückt; Bad Cannstatt wurde von den Amerikanern besetzt.

In seiner Reihe "Archivale des Monats" erinnert das Hauptstaatsarchiv mit Fotos und Originaldokumenten an die Ereignisse vor 60 Jahren. Gezeigt wird das Elend der letzten Kriegsjahre: der tägliche Bombenterror, das Leben in Trümmern, die fanatischen Durchhalteparolen der NS-Führung. Unscheinbar und doch beklemmend wirken einige Schriftstücke, die sich mit der Verbrennung toter KZ-Häftlinge in württembergischen Krematorien beschäftigen. Nach der "Stunde Null" werden die kollektive Trümmerbeseitigung, Entnazifizierung und demokratischer Neubeginn, die Unterbringung von Flüchtlingen und nicht zuletzt die Sorge ums tägliche Brot dargestellt.

Für viele Stuttgarter Kultureinrichtungen bedeutete der Zweite Weltkrieg nicht nur den Verlust ihrer historischen Gebäude, sondern auch schwere Einbußen in den Sammlungsbeständen. Schon in den ersten Kriegsjahren hatte das Hauptstaatsarchiv besonders wertvolle Pergamenturkunden und Bände in Kellerräume des Württembergischen Landtags in der Kronprinzenstraße ausgelagert. Im Juli 1944 brannte das Gebäude bei einem Fliegerangriff vollständig aus. Erst 1946/47 konnten die verschütteten Panzerschränke aufgeschweißt und die teils ausgeglühten, teils verschmorten Dokumente geborgen werden. Im Mittelpunkt der bis Ende Mai 2005 gezeigten Präsentation ist erstmals eine Auswahl des damals geborgenen und doch irreparabel zerstörten Kulturguts zu sehen.

Zum Pressegespräch
am Dienstag, dem 19. April 2005, um 11.00 Uhr
im Hauptstaatsarchiv Stuttgart

laden wir Sie hiermit herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen.

Ansprechpartner: Dr. Peter Rückert.

Falls Bildmaterial benötigt wird, bitten wir um kurze Nachricht.