Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Jahresberichte >> Jahresbericht 2005 >> Abteilung 9: Institut für Erhaltung von Archiv- und Bibliotheksgut

Abteilung 9: Institut für Erhaltung von Archiv- und Bibliotheksgut

Jahresbericht

Das Institut als zentrale Dienstleistungseinrichtung arbeitet schon vom ersten Tag seines Bestehens mit den im Landesrestaurierungsprogramm zusammengeschlossenen Archiven und Bibliotheken rege zusammen. Gleichwohl erschien das erste Jahr im neu errichteten Landesarchiv noch weit mehr gekennzeichnet vom Zusammenwachsen der Abteilungen. So fanden beispielsweise verschiedene Aktivitäten des federführend vom IT-Referat betreuten ARCHE-Projekts im IfE statt, in dessen Verfilmungsbereich die Scan-Station des Projekts eingerichtet wurde. In den minutiös geplanten Arbeitsablauf eines Muster-Digitalisierungsprojekts wurde die Restaurierung eines besonders herausragenden Objekts aus dem Generallandesarchiv eingebaut. Das IfE gehört nach wie vor zu den ganz wenigen Anwendern des Typs Farbmikrofilm, auf dem die Projektidee beruht. Darüber hinaus ist ein wieder zunehmendes Interesse der Fachöffentlichkeit am Einsatz von Mikrofilm als einzig sicherem Langzeitmedium und insbesondere an einer Einlagerung im zentralen Bergungsort zu verzeichnen. Dieser konnte im Berichtsjahr wieder einmal vom Fototechnischen Ausschuss besichtigt werden, nicht zuletzt auch aus Anlass des vierzigjährigen Jubiläums der Sicherungsverfilmung, die seinerzeit im Generallandesarchiv und im Hauptstaatsarchiv begonnen und später vom IfE übernommen wurde.

Im Übrigen war das Berichtsjahr für das Institut von Außenwirkung geprägt: Aus Anlass des Tags der Bestandserhaltung, an dem die Kulturgut verwahrenden Institutionen bundesweit an das Brandunglück in der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar erinnern, erschienen zwei Zeitungsartikel sowie ein Hörfunkinterview über die Tätigkeit des Instituts. Der Leiter der HAAB besuchte das IfE im Januar, auch im Zusammenhang mit der Hilfszusage des Instituts für sein Haus. Sodann wurde an das nunmehr zehnjährigen Bestehen des Instituts durch eine eigene Broschüre und durch ein Colloquium im November erinnert. Die Broschüre erschien unter Federführung der Grundsatzabteilung pünktlich zum Deutschen Archivtag, in dessen Rahmenprogramm auch zwei Führungen durch das Institut stattfanden. Für das Colloquium konnten wiederum in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Restaurierung der Kunstakademie Stuttgart international bekannte Experten für Fachvorträge gewonnen werden. Dass es zugleich auch die Jahresfortbildung des IfE für Restauratoren und BE-Beauftragte im Landesrestaurierungsprogramm darstellte, unterstreicht die Bedeutung der Fortbildung auf dem sich ständig wandelnden und umfangreichen Feld der Bestandserhaltung. Nicht nur nebenbei fand die von den Fachleuten des Instituts für die Veranstaltung erarbeitete und vom IT-Referat des Landesarchivs gestaltete Posterserie zu wesentlichen Grundfragen der Konservierung und Restaurierung bei den Teilnehmern eine geradezu begeisterte Aufnahme, die zur Fortsetzung ermuntert.

Den gesamten Jahresbericht im PDF-Format zum Download finden Sie unter folgendem Link: