Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Jahresberichte >> Jahresbericht 2005 >> Abteilung 8: Staatsarchiv Wertheim

Abteilung 8: Staatsarchiv Wertheim

Jahresbericht

Im Jahr 2005 konnten einige Bestände, die schon lange einer (abschließenden) Bearbeitung harrten, erschlossen und damit der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Im Staatsarchiv wurde der Nachlass des Dichters und Archivars Alexander Kaufmann unter Einbeziehung einer Ferienkraft einer eingehenden Neuverzeichnung unterzogen. Das Findbuch steht den Benutzern sowohl im Intranet als auch als Textausdruck im Lesesaal zur Verfügung. Die Veröffentlichung im Internet steht bevor. Der Nachlass Karl Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, eines führenden Vertreters des Laienkatholizismus in Deutschland, wurde im Rahmen eines Werkvertrags archivgerecht verpackt und gleichzeitig verzeichnet. Das Findbuch soll im Folgejahr endredigiert und im Internet veröffentlicht werden. Das Projekt zur "Strukturierung und Erschließung der unverzeichneten Archivalien aus dem Fürstlich Löwenstein-Wertheim-Freudenbergschen Archiv" fand fristgerecht seinen Abschluss. Damit sind nun zwei der drei Archivfonds des Staatsarchivs vollständig erschlossen. Die Unterlagen sind über moderne Findmittel für den interessierten Nutzer greifbar und bereits weitgehend im Internet recherchierbar (siehe ausführlichen Bericht von Renate Schindler, Komplikationen des Kondominats, in: Archivnachrichten 31, Dezember 2005, S. 24f.)

Im Archiv des Main-Tauber-Kreises wurde das Gemeindearchiv Assamstadt im Rahmen eines zweimonatigen Werkvertrags bearbeitet. Das Archiv der Stadt Freudenberg mit vier Ortschaftsarchiven wird seit April des Berichtsjahrs durch eine auf ein Jahr befristete Arbeitskraft verzeichnet und verpackt.

Im Stadtarchiv Wertheim wurden im Rahmen eines 1-Euro-Jobs die älteren Bauakten der Kernstadt erschlossen und um die heute gültigen Flurstücksnummern ergänzt. Nachdem sich Ende April herausgestellt hatte, dass das Fotoarchiv Nather Nitrozellulosefilme enthält, wurde Anfang Mai ein Großteil des Fotoarchivs ausgelagert. Durch die Übernahme der Projektverantwortung für den Bereich Heimat/ Geschichte war das Stadtarchiv an den Vorbereitungen zu den Heimattagen 2006 Wertheim nicht unwesentlich beteiligt.

Durch Mittel des Landesrestaurierungsprogramms konnten v.a. Projekte im Bereich der Verpackung von Archivgut verwirklicht werden, insbesondere der Bestand StAWt-R Lit. B mit knapp 250 lfd.m ist nun archivgerecht verpackt. Von der Sicherungsverfilmung konnten die noch ausstehenden Urkundenbestände der Abteilung Freudenberg abschließend bearbeitet werden, mit der Verfilmung der Urkunden der Abteilung Rosenberg wurde begonnen.

Die öffentlichen Veranstaltungen des Archivverbunds standen 2005 unter dem Jahresmotto "Literaturgeschichte(n)". Neben der Vortragsreihe (siehe ausführlichen Bericht in: Archivnachrichten 30, Mai 2005, S. 2) wurden auch eine Einführung in die Archivarbeit und ein Lektürekurs angeboten. Die Wahl des Nachlasses Alexander Kaufmann zum Thema des ersten Lektürekurses gab die Anregung zur besseren Erschließung dieses Nachlasses (siehe ausführlichen Bericht in diesen Archivnachrichten). In einem Vortrag stellte die Bearbeiterin Martina Heine Alexander Kaufmann, seinen Nachlass und seine Beziehung zu Ludwig Bechstein vor. Der vom Kreisarchiv ausgerichtete 16. Tag der Heimatforschung fand in Sachsenflur statt und behandelte mit einem Vortrag von Dr. Frank Fätkenheuer Selbstzeugnisse einzelner Menschen. Die Kooperation des Main-Tauber-Kreises mit dem Universitätsbund Würzburg ermöglichte es, im Rahmen der Wintervortragsreihe des Universitätsbundes den Philosophen Professor Dr. Karl-Heinz Lembeck zu dem Vortrag "Der Mensch als Sammler- Philosophische Bemerkungen zur Anthropologie des Sammelns" nach Bronnbach zu holen. Anlässlich eines Konzertes des Maulbronner Kammerchores in der Klosterkirche hielt Dr. Leonhard Scherg einen Vortrag über die Beziehungen zwischen den beiden Zisterzen Maulbronn und Bronnbach.

Im Rahmen der Historischen Bildungsarbeit wurde verstärkt der Kontakt zu Schulen in der Region und zur Universität Würzburg gesucht. Neben allgemeinen Archivführungen bietet das Staatsarchiv dabei Quellenübungen zu bestimmten Themen des neuen Bildungsplans an. Die Zusammenarbeit soll in den kommenden Jahren ausgebaut werden.

Neben diesen erfreulichen Ergebnissen ist jedoch nicht zu vergessen, dass gerade das Jahr 2005, vor allem im ersten Dreivierteljahr, von erheblichen Personalengpässen geprägt war. Durch die Vakanz der Dienststellenleitung während deren Mutterschutz und Elternzeit fehlte von Januar bis einschließlich August eine der vier Facharchivarinnen. Die Arbeit musste somit statt auf vier auf nur drei Schultern verteilt werden. Daneben war die Angestelltenstelle im Mittleren Dienst bereits seit Herbst 2004 durch die Altersteilzeit des bisherigen Stelleninhabers vakant. Damit musste die Betreuung des Lesesaals einschließlich der Aushebung und Reponierung der Archivalien ebenfalls vom Fachpersonal wahrgenommen werden. Der Einsatz nicht-ständiger Kräfte, die zumindest die reine Aufsicht im Lesesaal übernahmen, konnte lediglich eine kleine Erleichterung sein. Zum November 2005 wurde die Angestelltenstelle - zunächst befristet - wiederbesetzt. Die Auswahl einer Fachangestellten für Medien und Informationsdienste mit Schwerpunkt Bibliothek erwies sich bereits kurz darauf als Glücksfall, als Mitte November die Angestellte des Kreises, die bis dahin die Dienstbibliothek betreute, krankheitsbedingt für längere Zeit ausfiel.

Der Übergang von der selbständigen unteren Sonderbehörde zur Abteilung acht des Landesarchivs Baden-Württemberg zum 1. Januar 2005 lief weitgehend reibungslos - ist doch durch die Archivverbundsituation und den kleinen Personalstamm eine Gliederung vorgegeben, die starke Umstrukturierungen kaum zulässt. Die Zentralisierung der Verwaltungsaufgaben brachte allerdings der mit den Verwaltungsangelegenheiten betrauten Facharchivarin des Staatsarchivs mehr Raum für die archivischen Fachaufgaben.

Den gesamten Jahresbericht im PDF-Format zum Download finden Sie unter folgendem Link: