Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Projekte >> BERNSTEIN - Das Gedächtnis der Papiere >> Projektbeschreibung

Projektbeschreibung

Die Bedeutung von Papier liegt darin, dass es seit der Renaissance in Europa der wichtigste Träger von Daten ist, der in einer riesigen Anzahl von Exemplaren in Bibliotheken, Archiven und Sammlungen weiterer Institutionen vorliegt.

BERNSTEIN Banner aus verschiedenen Aufnahmen von Wasserzeichen und ihrer digitalen Verarbeitungsformen

Neben der offenkundigen und beabsichtigten Information, die in Form von Schrift und Bild vorhanden ist, enthält Papier auch "versteckte Informationen", die etwas über das Papier selbst aussagen und zugleich eine wertvolle hilfswissenschaftliche Quelle darstellen. Die augenfälligsten davon sind die Papiermarken (Wasserzeichen und Schöpfsiebabdrucke), die Aufschluss geben können über Zeit und Ort der Papierproduktion, die Papiermühle, die verwendeten Produktionswerkzeuge, den Rohstoffe, aber auch Rückschlüsse über das ökonomische, soziale und kulturelle Umfeld der Herkunft des Papiers erlauben. Um diesen Aufschluss zu erhalten, ist eine große Datenmenge mit einer breiten geographischen und zeitlichen Streuung von Nöten.

Auf den "versteckten Informationen" basiert auch die Wasserzeichenkunde, die als historische Hilfswissenschaft eine Methode für die Datierung von Papier und seines schriftlichen oder bildlichen Inhaltes bietet. Dazu muss ein Wasserzeichen in datiertem Papier (in Form von Archivalien, datierten Handschriften etc.) vorliegen, das mit einem Wasserzeichen auf undatiertem Papier exakt übereinstimmt. Auf diese Weise lässt sich in der Regel eine auf ±5 Jahre einzugrenzende Datierung gewinnen. Voraussetzung dafür ist ebenfalls die Verfügbarkeit von ausreichendem Vergleichsmaterial datierter Wasserzeichen.

In den letzten Jahren sind die ersten digitalen Sammlungen zu Papierdaten neu erstellt oder vorhandene Sammlungen über das Internet zugänglich gemacht worden. Die Kombination dieser Datensammlungen in Form eines europäischen Portals für digitalisierte Information über Papier und Wasserzeichen sowie die Erstellung von Richtlinien für die Datenerfassung, den Aufbau und die Struktur von Datenbanken und die Bereitstellung eines Internetforums zum Thema Papier waren die wesentlichen Ziele des Projektes.

Die Schar der Nutznießer und Interessenten ist vielfältig: Historiker, Kuratoren, Archivare, Bibliothekare, Kunsthistoriker, Inkunabelforscher, Auktionäre, Forensiker und Papiermacher können von dem Portal profitieren.