Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Ludwigsburg >> Aktuelles der Abteilung >> Frisch entstaubt >> 200 Jahre in 2000 Bauplänen

200 Jahre in 2000 Bauplänen

Planbestände der Hochbauämter Ulm und Stuttgart

Bundesfeste Ulm
Plan zum Tor des Forts Oberer Eselsberg, FL 410/12 Nr. 1302

Ob Garnisonskirchen oder Bundesfestungen, über die Schreibtische der Hochbauämter liefen in den letzten 200 Jahren zahlreiche, vornehmlich militärische Bauvorhaben. Das Staatsarchiv Ludwigsburg konnte nun umfangreiche Planbestände der Hochbauämter Ulm und Stuttgart übernehmen. Bereits online recherchierbar ist der Planbestand des Hochbauamts Ulm, den Mitarbeiter des Archivs in den letzten Monaten verzeichnet haben. Er umfasst rund 1300 historische Pläne von staatlichen Liegenschaften aus dem Stadtkreis Ulm, dem Alb-Donau-Kreis, dem Landkreis Heidenheim und dem Ostalbkreis. Ein großer Teil davon betrifft Baumaßnahmen auf der in den Jahren 1842 bis 1859 erbauten Bundesfestung Ulm; einige Pläne stammen sogar noch aus der Erbauungszeit selbst. Es handelt sich hierbei um kolorierte Darstellungen des stärksten Werks der Festung: der auf dem Michelsberg erbauten Wilhelmsburg. Der Bau der Bundesfestung war die Grundlage für die weitere Entwicklung Ulms zu einer der größten Garnisonsstädte in Württemberg. Zahlreiche der damals errichteten militärischen Einrichtungen der Stadt sind in dem nun der Öffentlichkeit zugänglichen Bestand dokumentiert - auch Gebäude, die der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen sind, wie etwa die ehemalige Kommandantur in der Olgastraße. Auch die Pläne der beiden Garnisonskirchen, der katholischen Georgskirche und der evangelischen Pauluskirche können nun im Lesesaal des Staatsarchivs eingesehen werden.

Plan des Klosters Blaubeuren
Plan des Klosters Blaubeuren, FL 410/12 Nr. 673

Neben historischen Plänen von zivilen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert wie etwa zum evangelischen Seminar Blaubeuren oder zum ebenfalls kriegszerstörten Amtsgericht Ulm enthält der Bestand vielfältiges Planmaterial zu Kasernen im östlichen Württemberg, insbesondere in Ellwangen und Schwäbisch Gmünd. Bemerkenswert sind dabei vor allem die Pläne zur Bismarckkaserne in Schwäbisch Gmünd, die nach umfangreichen Umbauarbeiten zwischenzeitlich das Landesgymnasium für Hochbegabte aufgenommen hat.

Das Pläne des Hochbauamts Ulm (Bestand FL 410/12) sind in einem Online-Findbuch recherchierbar und können zu den üblichen Öffnungszeiten im Lesesaal eingesehen werden.

Das Findbuch über den Planbestand des ehemaligen Hochbauamts Stuttgart (Bestand FL 410/10), in dem neben militärischen Einrichtungen in Stuttgart und Ludwigsburg auch die dortigen Schlösser und andere zivile Gebäude dokumentiert sind, kann vermutlich ab Januar 2007 als Online-Version bereit gestellt werden.