Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Wertheim >> Aktuelles der Abteilung >> Neue Publikationen >> Würzburg in den Wertheimer Urkunden

Würzburg in den Wertheimer Urkunden

31.10.2007

Zahlreiche Würzburger Familien, Flurnamen, Gebäude und Weinberge finden sich in den Wertheimer Urkunden.

Miniatur (Ausschnitt) aus einem Würzburger Ratsbuch, Stadtarchiv Würzburg

Zum Beispiel St. Burkard und die (Alte) Mainbrücke im Jahr 1170 (hier die Urkunde), das Siechenhaus vor dem Sander Tor (beim heutigen Ehehaltenhaus in der Sanderau - hier die Urkunden) ab dem 14. Jahrhundert, die städtische Sturmglocke (später Haus Hirschen/Dresdner Bank - hier die Urkunde) und einzelne Stadthöfe mit detaillierten Regelungen (ein Beispiel von 1386). Die Würzburger Klöster und Stifter sind vertreten, auch weil die Wertheimer Grafen hier Totenmessen stifteten (ein Beispiel von 1383). Häufig wird das Landgericht Franken tätig oder das Gericht vor der Roten Tür in Würzburg - in Würzburg suchte man sein Recht (Gerichtsurkunden). Die Stadt war im Mittelalter der zentrale Ort der Region. Unter den Urkunden sind Testamente Würzburger Bürger (ein Beispiel von 1366) und politisch bedeutsame Schriftstücke wie die Klagen von Stadt und Stiften gegen Bischof Johann von Brunn vor dem Basler Konzil 1436 (G Rep. 7a E) oder die Anerkennung der Rechte der fränkischen Ritter und Grafen durch das Hochstift Würzburg 1408 (zur Urkunde). 1435 wird ein Weinberg am Stein erwähnt, als der Würzburger Cuntz Roder einen Zins vom Stein und einem Garten vor dem Pleichacher Tor verkauft (zur Urkunde).