Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Wertheim >> Angebote für Schulen und Gruppen >> Angebote für Schulen: Lernort Archivverbund Main-Tauber >> Thema 5: Migration. Flüchtlinge auf dem Reinhardshof (12. Klasse G8)

Thema 5: Migration. Flüchtlinge auf dem Reinhardshof (12. Klasse G8)

Dr. Monika Schaupp

Die Situation auf dem Reinhardshof 1946

Archivale 1: Bericht der Stadt Wertheim an die Militärregierung (Juni 1946)

Die Stadt Wertheim berichtet am 3. Juni 1946 an die Militärregierung in Tauberbischofsheim über die stark schwankende Einwohnerzahl in den Jahren 1939 bis 1946, über die Fremdarbeiter in Wertheim, über die wirtschaftliche Lage in der Stadt allgemein sowie über den darnieder liegenden Fremdenverkehr. (Vorlage: StAWt-S II Nr. 2854)

Archivale 2: Bericht des Bezirksbauamts Wertheim (Dezember 1946)

Das Bezirksbauamt Wertheim berichtet am 23. Dezember 1946 an den Landrat von Tauberbischofsheim, den Bürgermeister von Wertheim sowie an das Hochbaureferat beim Landesdirektor der Finanzen über den Zustand und Ausbau der stark überbelegten Flüchtlingssiedlung in Wertheim. (Vorlage: StAWt-S II Nr. 2447)

Archivale 3: Veränderung der Lage ab 1945

Diese Darstellung des Landratsamts zeigt die Veränderungen in der Situation auf dem Reinhardshof von 1945 bis 1951 in einer ausführlichen tabellarischen Übersicht (u.a. Bevölkerungszahl, kommunale Anstalten und Dienststellen, kirchliche und karitative Anstalten, Industrie-, Handels- und Gewerbebetriebe, freie Berufe). (Vorlage: StAWt-S II Nr. 3912)

Aufnahmeprüfung zur Polizei (1946)

Im Rahmen ihrer Bewerbungen um eine Anstellung beim Stadtpolizei-Dienst im Mai 1946 mussten die Bewerber auch Prüfungen im Rechnen und in der Rechtschreibung ablegen. Daneben war ein Aufsatz zu schreiben zum Thema: "Wie wirken sich die Flüchtlinge auf die Stadt Wertheim aus"?. Die Aufsätze offenbaren einen vielseitigen Blick auf die Stimmungslage der Wertheimer Bevölkerung. Ausgewählt wurden sowohl einige gut bis befriedigend bewertete Aufsätze als auch einige als "Unsinn" deklarierte. (Vorlage: StAWt-S II Nr. 470)

Räumung des Reinhardshofs (1950-1953)

Archivale 4: Schreiben der Vertreter der Wirtschaft an die Stadt (Dezember 1950)

In ihrem Schreiben an die Stadt vom 12. Dezember 1950 nehmen die Vertreter der Wirtschaft dezidiert Stellung gegen eine Räumung des Reinhardshofs, der sich zu einer Mustersiedlung entwickelt hat, nun jedoch von der amerikanischen Besatzungsmacht beansprucht wird. (Vorlage: StAWt-S II Nr. 2447)

Archivale 5: Aktennotiz des Landrats (Februar 1951)

Aktennotiz des Landrats vom 26. Februar 1951 über eine Besprechung im Landratsamt, in der geeignete Maßnahmen zur Umsiedlung der Betriebe und Bewohner des Reinhardshofs festgelegt wurden. (Vorlage: StAWt-S II Nr. 3912)

Archivale 6: Informierung des Gemeinderats über die Räumung des Reinhardshofs (April 1951)

Zeitungsbericht über eine öffentliche Gemeinderatssitzung am 25. April 1951, in der auch der Gemeinderat über die Räumung des Reinhardshofs informiert wurde. (Vorlage: StAWt-K LRA 10 Nr. 946)

Archivalien 6 und 7: Umsiedlung der Bewohner des Reinhardshofs (Mai 1951)

In einem offenen Brief, abgedruckt in den Fränkischen Nachrichten vom 26./27. Mai 1951, nehmen die Bewohner des Reinhardshofs Stellung zu einer Sitzung am 23. Mai 1951, in der durch den Landrat über die Räumung des Reinhardshofs abgestimmt werden sollte, die jedoch tumultuarisch endete. Sie stellen ihrerseits Forderungen für eine Zustimmung zur Räumung auf. Der Landrat antwortet in derselben Zeitungsausgabe zu den erhobenen Bedingungen. (Vorlage: StAWt-K LRA 10 Nr. 946)

Archivale 8: Kündigung des Pachtvertrags (Dezember 1951)

Der Kreisrat des Landkreises Tauberbischofsheim lehnt eine weitere Pachtverlängerung für den Reinhardshof ab. Der Landrat teilt daraufhin mit Datum 18. Dezember 1951 der Oberfinanzdirektion - Bundesvermögensstelle in Karlsruhe die Kündigung des Pachtvertrags mit. (Vorlage: StAWt-K LRA 10 Nr. 949)

Archivale 9: Die Räumung des Reinhardshof aus der Rückschau (Ende 1952)

In einem Artikel hält der Landrat zur Jahreswende 1952/1953 Rückschau und Ausblick zum Thema Reinhardshof. (Vorlage: StAWt-S II Nr. 3912)

Archivale 10: Inanspruchnahme des Reinhardshofs durch die amerikanische Besatzungsmacht (Oktober 1953)

Aktennotiz des Landrats vom 2. Oktober 1953 über die Inanspruchnahme von Baugelände auf dem Reinhardshof durch die amerikanische Besatzungsmacht. (Vorlage: StAWt-K LRA 10 Nr. 923)