Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Wertheim >> Angebote für Schulen und Gruppen >> Angebote für Schulen: Lernort Archivverbund Main-Tauber >> Thema 2: Revolution 1848/1849 in Wertheim (8. Klasse G8)

Thema 2: Revolution 1848/1849 in Wertheim (8. Klasse G8)

Dr. Monika Schaupp

Ereignisse 1848/1849

Archivale 1: Tagebuch des Gewerbelehrers Andreas Fries (1848/1849)

Chronologische Darstellung der Ereignisse 1848/49 in Wertheim durch den damaligen Gewerbelehrer und späteren Kreisschulrat Andreas Fries (Vorlage: HV T 82, Merkbuch 5 und 6; Abdruck in: Wertheimer Jahrbuch 1948/49, S. 87-89)

Archivale 2: Bekanntmachung Großherzog Leopolds von Baden (März 1848)

In der gedruckten Bekanntmachung vom 15. März 1848 verbindet Großherzog Leopold von Baden die Ankündigung von Gesetzesentwürfen zur Beseitigung der Feudalrechte und zur Einrichtung einer Bürgerwehr mit Ermahnungen zur Besonnenheit. (Vorlage: StAWt-S II Nr. 1808 [1848-53])

Archivale 3: Bekanntmachung des badischen Innen- und des Kriegsministeriums (April 1848)

In der gedruckten Bekanntmachung vom 2. April 1848 warnen das Innen- und das Kriegsministerium vor Versuchen, einberufene Soldaten zurückzuhalten sowie Soldaten zur Desertion anzustiften. (Vorlage: StAWt-S II Nr. 1808 [1848-53])

Revolutionäre Ereignisse in Bronnbach (März 1848)

Der Bronnbacher Rentamtmann Müller berichtet unter dem Datum 13. März 1848 über die revolutionären Ereignisse im ehemaligen Zisterzienserkloster Bronnbach drei Tage zuvor, als über 200 bewaffnete Bauern aus dem ehemaligen Klosterdorf Reicholzheim vor dem Bronnbacher Rentamt erschienen und die Aufhebung standesherrlicher Privilegien und die Rückgabe der Gültfrüchte forderten. (Vorlage: StAWt-R Lit. B Nr. 4860)

Das Ende der Revolution

Archivale 1: Aufruf des Großherzogs von Baden (Juni 1848)

Großherzog Leopold von Baden ruft unter dem Datum 2. Juni 1849 den Landesausschuss, der im Großherzogtum die Macht an sich gerissen hat, auf, aufzugeben und sich zu unterwerfen. (Vorlage: StAWt-A 52 Nr. 1093)

Archivale 2: Entwaffnung der Bevölkerung I (Juli 1849)

Im Main-Tauber-Boten vom 13. Juli 1849 werden zwei Bekanntmachungen zur allgemeinen Entwaffnung der Bevölkerung veröffentlicht. (Vorlage: StAWt-A 66 Nr. 1)

Archivale 3: Entwaffnung der Bevölkerung II (Juli 1849)

Das Verzeichnis über die in Wertheim abgegebenen Waffen vom 13. Juli 1849 listet tabellarisch Musketen, Patronentaschen, Flinten, Büchsen, Hirschfänger, Säbel und Pistolen auf. (Vorlage: StAWt-S II Nr. 1808 [1849])

Archivale 4: Verfahren gegen Heinrich Knauer (1850)

In dem Beschluss des Evangelischen Oberkirchenrats in Karlsruhe in der gerichtlichen Untersuchung wegen Hochverrats gegen den Lehrer Heinrich Knauer von Wertheim vom 3. Mai 1850 wird wegen Beteiligung an der Revolution diesem Verweis erteilt und seine Versetzung nach Nassig angeordnet. (Vorlage: StAWt-F Rep. 25 Nr. 6)

Berichterstattungen in den Tageszeitungen 1848/1849

Der Archivverbund Main-Tauber verfügt über Mikrofilme der Tageszeitung Main-Tauber-Bote für die Jahre 1848/1849. Eine Arbeitsgruppe von zwei bis drei Schülern kann diese am Bildschirm durchsehen und auf die Berichterstattung hin auswerten. (Vorlage: StAWt-A 66 Nr. 1)