Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Wertheim >> Aktuelles der Abteilung >> Neue Publikationen >> Jetzt online: Das Archiv des Klosters Triefenstein

Jetzt online: Das Archiv des Klosters Triefenstein

05.02.2008

Mehr als 700 Jahre hatte es Bestand: Das Kloster Triefenstein, imposant hoch über dem Main auf den Ausläufern des Spessarts gelegen.

Kloster Triefenstein im Schnee, davor der Main mit Lastkähnen

1802/03 wurde das Kloster säkularisiert und kam in der Besitz der Grafen von Löwenstein-Wertheim-Freudenberg. Diesen Weg ging auch das Klosterarchiv, das sich seit dem Erwerb der Löwenstein-Wertheimer Archive durch Baden-Württemberg im Archivverbund Main-Tauber in Bronnbach befindet.

Nach dem Findbuch zu den Triefensteiner Akten sind dort nun auch die Inhaltsbeschreibungen (Regesten) der Triefensteiner Urkunden digitalisiert worden. Dort findet sich etwa die älteste Urkunde des Archivverbunds, eine Bulle des Papstes Calixt II. für Triefenstein, aber auch zahlreiche Urkunden zu den Klosterorten Rettersheim, Unterwittbach, Wiebelbach und anderen Gemeinden der Region. 1525 mussten die drei Gemeinden nach dem Bauernkrieg dem Kloster einen Unterwerfungsbrief unterzeichnen.

Weitere Triefensteiner Urkunden finden sich im Gemeinschaftlichen Archiv (G Rep. 16), weitere Informationen zur Geschichte des Klosters gibt es hier.